Die durch Schließung der Schulen erreichte Atempause bei den Neuinfektionen wurde ohne Not verschenkt. Die Inzidenzwerte steigen wieder und das Ausmaß an Corona-Spätfolgen ist noch nicht vollständig bekannt.

Zum Zeitpunkt der Schulöffnung für die Klassen 1 bis 6 und der Öffnung der Kitas für alle Kitakinder am 09.03.2021 war der Abwärtstrend der Inzidenz in Berlin bereits nicht mehr stetig fallend. In der folgenden Woche kam es bereits zu einer deutlichen Trendumkehr in der Entwicklung der Inzidenz auch in Berlin.

Sandra Leurs, gesundheitspolitische Sprecherin der Piratenpartei Deutschland kommentiert:

Es kam, wie es kommen musste. Nach den vorschnellen und unüberlegten Lockerungen steigen die Inzidenzwerte. Der Inzidenzwert ist aber nicht irgendeine Zahl, sondern dahinter sind Menschen. Und zwar Menschen, die sich wegen politischer Fehlentscheidungen mit einem tödlichen Virus infiziert haben. Der Anteil der Infektionen mit den neuen, mutierten Varianten steigt. Der Verlauf einer Infektion mit B117 ist inzwischen nachgewiesermaßen tödlicher, als bei der ursprünglichen SARS-CoV-2 Variante.
Selbst wenn Menschen nicht an Covid-19 versterben, benötigen viele intensive Pflege oder leiden unter lang anhaltenden Krankheitssymptomen, dem sogenannten Long Covid. Das Chronische Fatigue Syndrom wird im Zusammenhang vorallem bei jüngeren Menschen diagnostiziert. Welche Belastungen dadurch langfristig auf das Gesundheitssystem zukommen, ist heute noch gar nicht abzusehen. Das Experiment, Eindämmungsmaßnahmen aufzuheben, insbesondere in Bezug auf Schulunterricht in Präsenz, ist schon jetzt krachend gescheitert und muss sofort beendet werden.

Daniel Mönch, politischer Geschäftsführer der Piratenpartei, ergänzt:

Wir müssen jetzt handeln und Präsenzveranstaltungen, insbesondere in größeren Gruppen, vermeiden. Sollte die Politik jetzt nicht gegensteuern, werden Krankenhäuer schon bald wieder mit den Konsequenzen des Nichthandelns überfordert sein. Eine Triage-Situation, in der eine Priorisierung notwendig wird, und Patienten mit besseren Überlebenschancen zuerst behandelt werden, muss auf jeden Fall vermieden werden. Und die Triage ist nicht nur ein theoretisches Konstrukt, unter anderem waren unsere italienischen Nachbarn schon in der ersten Coronavirus-Welle in dieser Situation.
Auf Präsenzveranstaltungen in Gruppen sollte bis zum Ende des Sommers komplett verzichtet werden. Die Zeit bis dahin muss genutzt werden, um ausreichend Impfstoffe für die Bevölkerung zu beschaffen. Inzwischen vertrauen wir auch darin Aldi mehr als der Bundesregierung.

Quellen:
[1] Piratenpartei 10.03.21: „Macht die Schulen zu!“
[2] Facebookseite von Sandra Leurs, gesundheitspolitische Sprecherin der Piratenpartei Deutschland
[3] BMJ 10.03.2021: „Risk of mortality in patients infected with SARS-CoV-2 variant of concern 202012/1: matched cohort study“
[4] COVID-19 in Berlin, Fallzahlen und Indikatoren – Gesamtübersicht


Kommentare geschlossen.