Die Anzahl der City-Toilettenstandorte soll in Mitte halbiert werden. 13 der 26 City-Toiletten sollen aufgegeben werden, so ist aus der Presse[1] zu entnehmen. Die PIRATEN fordern die Anzahl der öffentlichen Toiletten nicht zu reduzieren, sondern weiter auszubauen.

Einem Zeitungsbericht zufolge wurde die Nutzung der Toiletten pro Tag als Maßstab genutzt. Hierbei galt: weniger als 23 Nutzungen pro Tag kann weg.

Michael Konrad, Bezirksbeauftragter der PIRATEN Berlin Mitte kommentiert den Abbau der City-Toilettenstandorte:

23 Nutzungen pro Tag in einer öffentlichen Toilette sind 23-mal nicht in Hausecken oder anderen öffentlichen Flächen uriniert.

Es ist und war ein Kampf, öffentliche Toiletten zu realisieren,
und anscheinend muss immer noch um jede bestehende öffentliche Toilette gekämpft werden.
Jede bestehende öffentliche Toilette muss gesichert werden.

In anderen Metropolen der Welt sind öffentliche Toiletten eine Selbstverständlichkeit, nur in Berlin werden sie regelmäßig zur Diskussion gestellt.

Mitte braucht mehr öffentliche Toiletten und nicht weniger, wir wollen keine „Pissecken“ fördern!

Daher unterstützen die PIRATEN in der BVV Mitte nicht den Änderungsantrag von Grüne/Bündnis90, sondern den Antrag der CDU bzw. Änderungsantrag der SPD 0215/V[2].

Links:
[1] BerlinerWoche 09.02.2017: „Senioren- und Behindertenvertreter protestieren gegen Schließung von 13 City-Toiletten“
[2] DR0215 – Wohin mit der Notdurft? – City-Toiletten in Mitte erhalten
[3] Facebook: http://www.piraten-mitte.de/wp-content/uploads/2017/02/170214_Facebook_Toiletten_V2.png


Was denkst du?