Mit Kultursenator Klaus Lederer, Bürgermeister Michael Müller sowie Justizsenator Dirk Behrendt sind drei der vier Berliner Mandate im BER-Aufsichtsrat wieder nicht mit Staatssekretären besetzt. Die Chance auf mehr Expertise und mehr Baufachleute im Aufsichtsrat ist vertan

Noch vor den Wahlen traten die Grünen und DieLinke für mehr Experten im BER Aufsichtsrat ein.

Michael Konrad, Bezirksbeauftragter der PIRATEN Berlin Mitte kommentiert die Besetzung des BER-Aufsichtsrates:

Grüne und Linke sind vor dem Chef-Termin-Verschieber Michael Müller eingeknickt.

Anstatt wie zu den Wahlen versprochen mehr Sachverstand in den Aufsichtsrat zu bringen wurde die Chance vertan – es folgt ein weiterer Akt im Theaterstück „1000 und eine Verschiebung“.

2012 wurde als Grund der Nicht-Eröffnung Probleme mit den Türen genannt. 2017, 5 Jahre später, ebenfalls.
Wie oft werden wir dies noch hören müssen, bis endlich mal klar Schiff gemacht wird?

Tauscht das Drehbuch: Setzt endlich Experten ein, verschleudert nicht weiterhin die Milliarden, sondern formuliert endlich ein Konzept und zieht ein Schlussstrich.

Die Berliner PIRATEN fordern in ihrem Wahlprogramm 2016: Kapitel Flughafen Berlin Brandenburg:[1]

Die Piratenpartei Berlin will durchsetzen, dass keine zusätzlichen öffentlichen Gelder für die Fertigstellung des BER mehr ausgegeben werden. Der Bau wird gestoppt und der Senat wird beauftragt, ein klares Konzept zur Fertigstellung oder Nutzung zu entwickeln und alle bestehenden Gutachten und Verträge offenzulegen, bevor weitergebaut wird. In diesem Zuge ist zu prüfen, ob die Suche nach einem neuen Standort und ein Neubau des Flughafens BER günstiger wären, als die weiteren Bemühungen um einen funktionstüchtigen Flughafen am aktuellen Standort. Weiterhin wird eine Prüfung gefordert, ob es aus Kostengründen sinnvoller wäre, den Bau eines Flughafens komplett aufzugeben und stattdessen die nächstgelegenen vorhandenen Flughäfen auszubauen und weiter zu nutzen. Zusätzlich fordert die Piratenpartei Berlin eine Prüfung der möglichen Nachnutzungsoptionen für das Gelände des unfertigen Flughafens BER, falls sich ein anderer Ort als besserer Flughafenstandort herausstellt oder die Flughafenplanung eingestellt wird.

Links:
[1] Wahlprogramm 2016: Kapitel Flughafen Berlin Brandenburg: http://wiki.piratenpartei.de/BE:Wahlprogramm/2016#Kein_Geld_mehr_f.C3.BCr_den_Flughafen_Berlin_Brandenburg


Was denkst du?